Internistisch-Diagnostische Tagesklinik

Am 7.2. besuchten der Arbeitskreis Kliniken der Fraktion und etliche interessierte Fraktionsmitglieder die Internistisch-Diagnostische Tagesklinik für geriatrische Patienten in Vaihingen. ( Fast die ganze Fraktion war anwesend!)

Oberarzt Müller sowie der Regionaldirektor Sporys und Pflegedirektor Bernhardt führten uns durch die Räume der ehemaligen Bettenstation der internistischen Klinik Vaihingen, die umgebaut wurde für die Bedürfnisse Tagesklinischer Patienten und vor einem knappen Jahr ihre Arbeit aufgenommen hat. Die Klinik bietet eine gute Ergänzung zur hausärztlichen Betreuung für Patienten ab 70 Jahren. Geleitet wird sie vom erfahrenen Oberarzt Herrn Dr. Bernt Müller und ist ein Bindeglied zwischen der medizinischen ambulanten und der stationären Krankenhausbehandlung.

Als teilstationäre Einrichtung erweitert sie die medizinische diagnostische und therapeutische Behandlung geriatrischer Patienten. Es können derzeit 12 Patienten aufgenommen werden, die hier von 9.00 bis 17.00 betreut werden mit einem vielfältigen Angebot an Diagnostik und Therapie.

Hier gibt es Räume für Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie, gemeinsame Gymnastik und Beschäftigungs- Angebote, sowie Ruheräume.
Behandelt werden können hier beispielsweise:
• Alte Menschen, die stationär behandelt worden waren und eine längere Rekonvaleszenz brauchen,
• Patienten, die auf Medikamente neu eingestellt werden müssen ( z.B. bei Diabetes) und dazu längere Zeit benötigen,
• Patienten nach Schlaganfällen, Lähmungen, Schwindel und anderen Bewegungsstörungen (z.B. Parkinson),
• alte Patienten mit chronischen Schmerzen
• oder auch mit leichter bis mittelschwerer Depression z.B. nach dem Verlust eines Ehepartners.


Therapeutisch hilft die Tagesklinik den geriatrischen Patienten durch ein umfangreiches medizinisches, pflegerisches und therapeutisches Angebot, ihre Selbständigkeit, Alltagskompetenz und Lebensqualität wieder herzustellen und zu erhalten.
Das Konzept der Klinik wurde von den qualifizierten MitarbeiterInnen gemeinsam nach dem Vorbild der geriatrischen Tagesklinik der Universitätsklinik Nürnberg entwickelt.
Man merkt es den MitarbeiterInnen an, dass sie auch ein bisschen stolz sind auf das Geleistete, denn die Patienten, die hier behandelt wurden, ihre Angehörigen und ihre Hausärzte sind sehr zufrieden mit der Behandlung.
Da ist es schon ein bisschen enttäuschend, dass die Tagesklinik mit ihren 12 Plätzen noch nicht voll ausgelastet ist, obwohl mit Sicherheit ein Bedarf nach derartiger Behandlung besteht.
Die Besucher der grünen Kreistagsfraktion waren jedenfalls sehr beeindruckt von den Möglichkeiten der Behandlung alter Menschen in diesem Rahmen, die so in den großen Kliniken der Maximalversorgung einfach nicht geleistet werden können.
Die Finanzierung dieser Behandlung ist von den Krankenkassen nur bis Ende diesen Jahres sicher zugesagt. Dann erfolgt eine Evaluation und eine erneute Entscheidung der Krankenkassen. Wir wünschen allen MitarbeiterInnen weiter viel Erfolg bei ihrer Arbeit und den Patienten, dass diese Tagesklinik auch weiter erhalten werden kann.

Wir werden uns auf jeden Fall im Aufsichtsrat und im Kreistag dafür einsetzen!