12. 12. 2018 Zertifizierung des Beruflichen Schulzentrums Bietigheim-Bissingen als Fairtrade- Schule

Das Berufliche Schulzentrum Bietigheim-Bissingen hat als erste kreiseigene Schule am 12. Dezember 2018 den Titel „Fair-Trade-School“ erhalten.

Die Initiative für die Bewerbung ging ursprünglich von der Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen aus. Die Fraktion hatte am 19.April 2018 im Kultur- und Schulausschuss beantragt, dass sich die   landkreiseigenen Schulen als Fairtrade-Schulen bewerben sollen. Der Ausschuss hatte mehrheitlich dem Antrag zugestimmt und gleichzeitig beschlossen, dass diese Zertifizierung jeweils mit 500 Euro honoriert wird.

 

Um eine Fairtrade-Schule zu werden, müssen fünf Kriterien mit verschiedenen Bedingungen erfüllt werden:

  1. Gründung eines Fairtrade-Schul-Teams. Diese Arbeitsgruppe muss aus mindestens fünf Personen bestehen. Es müssen Eltern, Lehrer und Schüler vertreten sein. Der Sprecher bzw. die Sprecherin des Teams ist gleichzeitig Ansprechpartner für TransFair.
  2. Die Schule entwickelt einen Fairtrade-Kompass. In diesem Leitfaden schreibt die Schule fest, wie sie die notwendigen Kriterien erfüllen möchte. Der Schulleiter unterschreibt diesen Kompass.
  3. An der Schule müssen mindestens zwei Produkte aus fairem Handel angeboten werden, welche allen Lehrerinnen und Lehrern und allen Schülerinnen und Schülern zugänglich sind.
  4. Das Thema Fairtrade wird in mindestens zwei Jahrgangsstufen in zwei verschiedenen Fächern behandelt. Konkrete Vorschläge und Unterrichtsmaterialien werden dazu von Fairtrade angeboten.
  5. Mindestens einmal in jedem Schuljahr wird eine Aktion zum Thema Fairtrade, z. B. im Rahmen eines Schulfestes, an der Schule durchgeführt.

Wir freuen uns sehr, dass das Berufliche Schulzentrum Bietigheim-Bissingen unseren Antrag so schnell umgesetzt hat und hoffen, dass bald weitere kreiseigene Schulen folgen werden.